Teaser
Überschrift und Text

Beratung und Förderung

Liste
Schulpsychologin


SchulpsychologinMein Name ist Irene Biebl-Daiber. Als Schulpsychologin arbeite ich seit Beginn des Schuljahres 2014/15 am Maria-Ward-Gymnasium. Unter dem Siegel der Verschwiegenheit bin ich für viele Belange der Schülerinnen und Schüler sowie auch der Eltern die zuständige Ansprechpartnerin.

Bei Problemen wie Lernschwierigkeiten, Prüfungsangst, sozialen Problemen oder auch anderen schulischen Problemen können Sie sich jederzeit an mich wenden. Auch biete ich Unterstützung bei klinischen Störungen wie Magersucht, Bulimie oder selbstverletzendem Verhalten. Immer steht die ganzheitliche Förderung der Schülerpersönlichkeit im Mittelpunkt meiner Arbeit. Ich orientiere mich zudem am christlichen Menschenbild und Mary Wards Anliegen: Ich will mein Bestes tun und alles was ich kann.

Am einfachsten bin ich über meine Email-Adresse schulpsychologin@mariawardschulen.de erreichbar. Gerne können individuelle Beratungs- und Betreuungszeiten mit mir vereinbart werden, dabei ist dies selbstverständlich, wenn gewünscht, auch über das Sekretariat (08671 5005-13) möglich.

Beratungsteam


Die Beratungslehrerin am Maria Ward Gymnasium ist Frau Sybille Eggl.

 Sybille Eggl, Maria-Ward-Gymnasium Altoetting, Beratungslehrer


Beratungsbereiche der Beratungslehrerin umfassen:

Schullaufbahnberatung
Fragen zur Aufnahme
Schullaufbahnwahl
Fragen der Durchlässigkeit
Übergänge
Schulabschlüsse

 Unterstützung der Schulpsychologin
im Bereich Lern- und Leistungsschwierigkeiten

 

Kontakt kann gerne über das Sekretariat oder über beratung@mariawardschulen.de hergestellt werden.

Individuelle Förderung
       

InföDas Konzept der Individuellen Förderung am Maria-Ward-Gymnasium ist ein wichtiger Baustein im pädagogischen Konzept unserer Schule. Es wurde angeregt durch das Kultusministerielle Schreiben Individuelle Lernzeit vom Mai 2013. Förderung bedeutet die Vertiefung von wichtigen und schwierigen Lerninhalten in Kernfächern, die Unterstützung im Lern- und Arbeitsverhalten, den Ausbau der Methodenkompetenz und das Stärken der Schülerpersönlichkeit. Besonders heißt Förderung aber auch das Entdecken, Fördern und Intensivieren besonderer Begabungen.

Das Konzept der InFö am MWG basiert auf dem dreisäuligen Schulkonzept unserer Maria-Ward-Schule, das den Schüler mit seiner Individualität in den Mittelpunkt stellt und ihn individuell bei der Vertiefung komplexer Lerninhalte fördert. Die Solidarität an einer MW-Schule bedeutet das Eintreten des Stärkeren für den Schwächeren, die Hilfe zu Selbsthilfe. Schülerinnen und Schüler werden mit individueller Beratung und Betreuung durch die Beratungslehrkraft und die Schulpsychologin gefördert, ihr Lern- und Arbeitsverhalten zu analysieren und zu optimieren. Die Spiritualität meint das Ermöglichen einer bewussten Glaubensentscheidung, das Ausüben von Toleranz und die Förderung der Kreativität. Die ganzheitliche Förderung der Schülerpersönlichkeit und ihrer besonderen Begabungen geschieht durch Angebote in Religion, Projekte in Kunst, Musik, den Naturwissenschaften und im Sport.

Am MWG werden drei Schritte der Umsetzung gegangen: Individuelle Förderung geschieht in der Einführungs- und Flexibilisierungsklasse, sie erfolgt in wöchentlichen Förderstunden oder in Blockveranstaltungen in Form aufeinander abgestimmter Module. Jedes Schuljahr werden besondere Angebote erstellt. Sie stehen allen Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe offen. Die Teilnahme erfolgt aufgrund einer vom Fachlehrer ausgesprochenen Empfehlung oder aufgrund der Anmeldung durch die Eltern als Antwort auf ein ausgeschriebenes Förderangebot vor.

Fragen zum Konzept beantwortet Frau Ingerl in einer wöchentlichen Sprechstunde, immer montags von 11:30-12:15 Uhr nach telefonischer Anmeldung.

Lernen lernen in Jahrgangsstufe 5

Von Schülern für Schüler



Sätze wie „Ich kann mir diese Vokabeln und Formeln einfach nicht merken, die sehen ja alle gleich aus!“ oder „Die Hausaufgabe hab ich gestern nicht mehr gemacht, mir hat beim besten Willen die Konzentration gefehlt!“ dürfte schon so ziemlich jeder Schüler mindestens einmal in den Mund genommen haben. Auch Eltern geraten doch denkbar oft in den Genuss, einen völlig unsortierten Stapel an Blättern und uneingeordneten Hefteinträgen der letzten drei Wochen aus dem Schulpack ihrer Kinder zu fischen. Wenn dann in der kommenden Woche womöglich auch noch ein Referat oder ein Test ansteht, ist das Chaos komplett. Um diesem Chaos entgegenzuwirken, wäre eine kleine Hilfestellung sicher nicht schlecht. Und wer könnte dafür besser in Frage kommen als Schüler selbst?! Genau diesen Gedanken setzte das P-Seminar Psychologie „Lernen lernen“ unter der Leitung von Frau Biebl-Daiber an zwei Freitagnachmittagen diesen Schuljahres in die Tat um. Der Workshop „Lernen lernen“ von Schülern für Schüler sollte jüngeren Mitgliedern unserer Schulfamilie mit einigen Tipps und Tricks den Schulalltag  erleichtern und Orientierung für die Herangehensweise in verschiedensten Bereichen bieten. Während sich die beiden Kurse „Mit Sherlock Holmes Formeln und Jahreszahlen lernen“ und „So wandern Vokabeln vom Buch in den Kopf“ mit Merkhilfen für die Vertiefung von Formeln und Vokabeln auseinandersetzten, die Schülern nur allzu oft Kopfschmerzen bereiten, sorgten die Workshops „Kopf hoch und Brust raus“ und „Beste Vorbereitung für jeden Test“ dafür, dass die jungen Schülerinnen und Schüler in Zukunft durch hilfreiche Ratschläge auch unter besten Voraussetzungen sowohl Referate, als auch Schulaufgaben meistern können. Von dem Workshop „Ordnung ist das halbe Leben“, der Fragen wie z. B. „Was packe ich in meinem Schulpack und was bleibt draußen?“ klärte, dürften in Zukunft wohl auch einige Eltern profitieren.  Auch mit Themen wie „Hausaufgaben, Konzentration, Grammatik und Texte“ befasste man sich und mit der Eigenerfahrung der Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe wurde den 5.-Klässlern eine Vielzahl an Hilfestellungen geboten. Und falls in Zukunft  doch einmal das ein oder andere Problem mit einzelnen Lehrern im Raum stehen sollte, sind die Teilnehmer dieses Workshops durch den Kurs „Lehrer beißen nicht“ auch über die Herangehensweise in solch einer Situation aufgeklärt. Nach diesem lehrreichen, und doch unterhaltsam gestalteten Programm kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen. Das P-Seminar Psychologie bedankt sich bei allen fleißigen Teilnehmern und wünscht viel Erfolg bei anstehenden Herausforderungen im Schulalltag, für die sich unsere Tipps und Tricks hoffentlich als hilfreich herausstellen werden.

von Michelle Steinhauser, Q11

 

 

Über
sicht