Teaser
Überschrift und Text

Gelebte Solidarität...

... bedeutet für unsere Schulfamilie, dass alle ihre Mitglieder solidarisch miteinander umgehen.

Jedes Mitglied ist bereit, seinen eigenen Beitrag zur Gestaltung eines guten Miteinanders im Lebensraum Schule zu leisten und seine Qualifikationen zum Wohle aller einzubringen. Hierbei nimmt die wohlwollend offene und einvernehmliche Zusammenarbeit von Schülern, Eltern, Lehrern und der Schulleitung einen zentralen Stellenwert ein.

Gelebte Solidarität bedeutet in der Maria-Ward-Schulfamilie aber auch, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und dort unbürokratisch und effektiv zu helfen, wo unsere Hilfe Not lindern kann.

Solidarität geht
Beispielsweise zeigen sich im alljährlich statt findenden Solidaritätsmarsch vor den Osterferien unsere Schülerinnen und Schüler mit den Not leidenden Menschen in aller Welt solidarisch, indem sie sich für diese wortwörtlich auf den Weg machen, Sponsoren für den Solidaritätsmarsch suchen und mit dem Erlös tatkräftig Projekte in aller Welt finanziell unterstützen.

Christkindlmarkt


Im alljährlich stattfindenden Christkindlmarkt im Klostergarten  helfen alle Mitglieder der Schulfamilie und auch der Rotary Club Altötting – Burghausen zusammen, um mit einem reichhaltigen und ideenreichen Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten und selbst gebastelten Weihnachtsgeschenken den Besuchern die Möglichkeit zu geben, kleine Weihnachtsfreuden zu erwerben. So arbeiten alle zusammen und setzen ein weiteres Zeichen gelebter Solidarität.

hih
Das alljährlich stattfindende Benefizkonzert zugunsten der Patenkinder der SMV und der Hand in Hand – Lauf mit den Schülerinnen und Schülern der Konrad-von-Parzham Schule beim Halbmarathon in Altötting spiegeln unser solidarisches Tun wider.

Flutofperhilfe Neuhaus

Soforthilfe bei Katastrophen, wie   bei der Flutkatastrophe von Passau oder der Erdbebenkatastrophe in Nepal, zu leisten und spontan zu helfen, ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Aktionen sind beispielsweise ein Spendenlauf der Schüler im Schulgarten oder die Stiftung des gesamten Erlöses eines Sommerkonzerts für die gute Sache.
 
Mit den vielfältigen Formen gelebter Solidarität wollen wir dem Rat Mary Wards:
Tue Gutes und tue es gut!  ein lebendiges Gesicht geben.
 
Über
sicht